Wir sind mehrfach zertifiziert

Viele Kunden setzen heute dokumentierte Qualitätsmanagementsysteme einschließlich eines optimalen Arbeitsschutzes voraus. Um den hohen Qualtiätsanforderungen unserer Kunden gerecht zu werden und gleichzeitig unsere Mitarbeiter  sowie die Natur bestmöglich zu schützen, haben wir uns intensiv mit den Anforderungen und der Umsetzung des RAL- und des KVG-Zertifikates beschäftigt. Außerdem nehmen wir freiwillig am Umweltpakt Bayern teil.

RAL-Gütezeichen für Wald- und Landschaftspflege

Die RAL-Gütegemeinschaft legt Wert darauf, dass im Wald und in der freien Landschaft nur ökologisch vorbildlich arbeitende Unternehmen zum Einsatz kommen. Sie setzen sich dafür ein, dass forstliche Arbeiten, wie Holzernte, Holzrückung, Waldverjüngung oder forstlicher Wegebau und Landschaftspflege so umweltverträglich und sicher durchgeführt werden, wie es der Stand der Technik erlaubt.

Das RAL-Gütezeichen setzt wichtige Qualitätsstandards:

  • pfleglicher Umgang mit dem Ökosystem Wald und der offenen Landschaft
  • Einsatz moderner Methoden und Techniken
  • vorbildlicher Arbeitsschutz

Davon profitieren letztendlich alle, Auftraggeber, Forst- und Landschaftspflege-Unternehmen und nicht zuletzt die Natur.

KVG - Nachhaltiger und sozialer Umgang mit unseren Lebensgrundlagen

KVG-Zertifikat

Unsere Dienstleistungen sind seit Oktober 2014 mit dem Zertifikat „Kompetente Verkehrs- und Grünflächendienste“ ausgezeichnet und werden regelmäßig auditiert. Das Siegel steht für den nachhaltigen und sozialen Umgang mit unseren Lebensgrundlagen und dokumentiert die Einhaltung aller gesetzlichen und behördlichen Vorgaben.

Umweltpakt Bayern: Wir verpflichten uns freiwillig!

Umweltpakt Bayern

Die pro communo AG ist seit Februar 2020 Teilnehmer des Umweltpakts Bayern. Mit unserer umweltfreundlichen Wildkrautregulierung mit heißem Wasser, unserem modernen Bürogebäude aus regionalem Holz und der Photovoltaikanlage dürfen wir das Siegel des Umweltpakts Bayern führen.

Der Umweltpakt Bayern ist eine Vereinbarung zwischen der Bayerischen Staatsregierung und der bayerischen Wirtschaft. Freiwilligkeit, Übernahme von Eigenverantwortung beim Umweltschutz sowie kooperatives Handeln zählen seit 1995 zum Grundverständnis des Umweltpakts. Dahinter steht die gemeinsame Überzeugung, dass die natürlichen Lebensgrundlagen mit Hilfe einer freiwilligen und zuverlässigen Kooperation von Staat und Wirtschaft besser geschützt werden können als nur mit Gesetzen und Verordnungen. Mit beispielhaften und gemeinsamen Projekten soll der Umweltpakt sichtbar machen, dass Ökonomie und Ökologie keine Gegensätze sind, sondern gemeinsam zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Wohlstand in einer intakten Umwelt beitragen.